Über uns

Die Hochschulgruppe Magdeburg

Unsere Juso-Hochschulgruppe ist ein Zusammenschluss von jungen und engagierten Studierenden der Universität in Magdeburg sowie der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), die sich den sozialdemokratischen Grundsätzen verbunden fühlen und sich einsetzen wollen. Durch unsere bundesweite Organisationsstruktur sind wir eine tatkräftige Vereinigung, auf die man zählen kann. Wir betrachten uns als Vermittler studentischer Interessen an der Otto-von- Guericke-Universität sowie der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH).

Unsere Leitlinien

Die Leitlinien geben uns einen Richtfaden über organisatorische Abläufe in der Juso-Hochschulgruppe und legen Regularien über Kompetenzen, Rechte und Pflichten der einzelnen Mitglieder oder Mitgliedsanwärter fest.

Unsere Aktivitäten

Die Juso-Hochschulgruppe der Otto-von- Guericke-Universität und der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) setzt sich für ihre Studierenden ein. Dabei vertreten wir die studentischen Interessen in den Fachschaftsräten, dem Studentenrat und anderen universitären Einrichtungen, Gremien sowie gegenüber der Verwaltung. Wir treffen uns alle 14 Tage zu lockeren Gesprächsrunden, wo wir uns inhaltlich mit hochschulpolitischen Themen auseinandersetzen. Des Weiteren organisieren wir für die Studenten Veranstaltungen und Partys, damit Abwechslung zwischen den Lernphasen und Vorlesungen stattfindet.

Die Juso-Hochschulgruppen bundesweit

Wir Juso-Hochschulgruppen sind der Studierendenverband der SPD und der Jusos. Mit dem Anspruch, die SPD zu bewegen, machen wir uns nicht nur für bildungs- und wissenschaftspolitische Verbesserungen stark, sondern wir entwickeln in vielen zentralen politischen Fragen eigene Positionen und bringen diese in den politischen Prozess ein. Ein Hauptteil der Arbeit passiert bei den einzelnen Gruppen vor Ort, und hier sind meist die lokalen Probleme und Situationen maßgeblich dafür, welche Themenbearbeitet werden. Anders als viele andere Studierendengruppen sind wir dank unserer bundesweiten Organisationsstruktur ein schlagkräftiger Studierendenverband, der die von den einzelnen Gruppen gemeinsam erarbeiteten Positionen durchaus auch kraftvoll zu Gehör bringen kann.

Basis und Schwerpunkt der Juso-Hochschulgruppenarbeit ist die örtliche Juso-Hochschulgruppe. Hier werden aktuelle politische Themen und Grundsatzfragen diskutiert, hier werden Aktionen und Veranstaltungen vorbereitet und durchgeführt. Zur inhaltlichen Koordination treffen wir uns einmal im Semester zu einem bundesweiten Koordinierungstreffen (BKT). Dort stecken wir den Rahmen für unsere politischen Zielsetzungen und Aktivitäten ab. Vorbereitet werden unsere Beschlüsse in verschiedenen Arbeitsgruppen und auf Seminaren. Auf dem BKT wird auch der Bundesvorstand gewählt, der die bundesweite Arbeit der Juso-Hochschulgruppen koordiniert und organisiert sowie die Hochschulgruppen gegenüber Partei und öffentlichkeit vertritt. Die laufende Arbeit wird durch eine(n)Bundesgeschäftsführer(in) erledigt, der im Berliner Willy-Brandt-Haus arbeitet. Jeder und Jede kann mitarbeiten.

Die Juso-Hochschulgruppen stehen nicht nur SPD-Mitgliedern offen. Parteimitgliedschaft war bei uns noch nie ein Kriterium. Mitmachenkönnen bei uns alle, die sich mit unserer Arbeit und unseren Zielen identifizieren können und die an einer kritischen und zukunftsorientierten Hochschulpolitik interessiert sind. Juso-Hochschulgruppen sind keine verstaubten Parteigliederungen, die in alten Traditionen und Satzungen gefangen sind. Die einzelnen Gruppengenießen vielmehr große Autonomie, arbeiten selbständig und sehrunabhängig.

Zur Geschichte

In den 60er Jahren entstanden in vielen europäischen Ländern Protestbewegungen an den Hochschulen. Die Studierenden begehrten auf gegen die verkrusteten und überholten Strukturen an den Universitäten “Unter den Talaren – der Muff von tausend Jahren” lautete ein bekanntes Schlagwort. Hinzu kam eine im Zuge von Willy Brandts “Mehr Demokratiewagen” engagierte Reformpolitik Anfang der 70er Jahre. In dieser Phase wandelte sich auch die bundesrepublikanische Gesellschaft tiefgreifend. Gleichzeitig gab es eine enorme Zahl an Jugendlichen, die sich politisch engagieren und an den Entwicklungen mitwirken wollten -vermutlich so viele, wie nie zuvor und nie mehr danach. Die Studierendengruppen jedoch, die “1968” noch im Zeichen von Freiheit und Gerechtigkeit erst hervorgebracht hatten, drifteten zunehmend in linkes Sektierertum ab und hinterließen damit im konstruktiven linken Spektrum an den Hochschulen quasi ein Vakuum. Vor diesem Hintergrund gründeten sicherste Juso-Hochschulgruppen, die innerhalb der Jusos mit an der Neugestaltung der SPD und Reformen in der Gesellschaft arbeiten wollten.

Eine Erfolgsgeschichte hatte begonnen, denn schon nach drei Jahren gab es über hundert Gruppen und waren die Juso-Hochschulgruppen aus der bundesdeutschen Studierendenpolitik nicht mehr wegzudenken. In den 70er und 80er Jahren entwickelten sie sich so zu einem der größten Studierendenverbände Westdeutschlands. Im Zuge der friedlichen Revolution in der DDR entstand schon im Dezember 1989 an den dortigen Hochschulen der Bund sozialdemokratischer Studierender. Nach der staatlichen Vereinigung konstituierten sich schließlich beide Verbände als Juso-Hochschulgruppen. Heute sind über 70 Juso-Hochschulgruppen an vielen Universitäten und Fachhochschulen in Ost und West aktiv.

Was wir machen

Juso-Hochschulgruppen engagieren sich in den studentischen Selbstverwaltungsstrukturen, in Fachschaftsräten, Studierendenparlamenten, Studierendenräten und ASten für die sozialen Belange der Studierenden, eine Verbesserung der Studienbedingungen und vielfältige andere Projekte. Wir setzten uns ein für eine aktive “verfasste Studierendenschaft” die mit politischer Meinungsfreiheit und eigenen finanziellen Mitteln für Reformen in der Hochschule und in der Gesellschaft streiten kann

Unser Wirken orientiert sich an den Problemen der Studierenden. Die Juso-Hochschulgruppe Magdeburg verfolgt das Ziel der Umgestaltung von Studium und Hochschule.

Falls du nun Interesse bekommen haben solltest, uns einmal zu besuchen oder der Gruppe beizutreten, kannst du dich gern über unser Kontaktformular bei uns melden und/oder unserer Mailingsliste beitreten.